Buxus

Wissenschaftlicher Name:

Buxus sempervirens

Buxus ist als vielseitig genutzte Hecken- oder auch – in gestutzter Form – dekorative Terrassenbegrünung bekannt. Das Holz des Buxus verfügt über besondere Eigenschaften und wird für Saiteninstrumente, Schachfiguren, dekorative Schatullen und hölzerne Haarkämme benutzt. Diese breite Verwendung ist das Ergebnis der besonderen Holzmerkmale des Buxus, das schwer ist und nicht splittert.

Herkunft

Der Buxus sempervirens stammt aus den europäischen Mittelmeeranrainerländern, wo er als Wildvariante gedeiht und es sogar richtige Buxus-Wälder gibt. Wussten Sie, dass der Name sempervirens “Immergrün” bedeutet und auf die rund ums Jahr frisch-grüne Farbe der Pflanze verweist?

Standort und Temperatur 

Der Buxus ist eine echte Freilandpflanze und macht sich als Solitär auf Terrasse, Balkon oder auch im Patio ausgesprochen gut. Doch auch als formgeschnittene Hecke ist der Buxus eine Zierde für jeden Garten. Die Pflanze kann ins pralle Sonnenlicht, verträgt aber ebenso gut einen schattigen Standort.

Wasser und Nahrung

Als Topf-/Kübelpflanze braucht der Buxus viel Wasser. Wichtig ist, dass der Buxus als Topf-/Kübelpflanze bei einem Regenschauer zu wenig Wasser abbekommt, weil es wegen des Blattwerks nicht auf den Boden durchdringt oder die Pflanze an einer Mauer im Regenschatten steht und folglich gar keinen Regen abbekommt. Gießen Sie deshalb den Topfballen direkt.

Der Buxus braucht auch während des Winters Wasser. Er ist eine immergrüne Pflanze, die selbst bei Frost Wasser verdunstet. Das begründet die Gefahr des Austrocknens, sodass Sie gut beraten sind, den Topfballen stets darauf zu prüfen, ob er ausreichend feucht und nicht vom Austrocknen bedroht ist.

Stellen Sie sicher, dass das überschüssige Gießwasser ordnungsgemäß aus dem Topf ablaufen kann. Stellen Sie vor der Topfpflanzung des Buxus sicher, dass die Zusammensetzung des Pflanzgrunds für den Buxus geeignet ist. Der Buxus liebt Kompost und Kalk. Die jährliche zusätzliche Gabe von Magnesiumkalk (beispielsweise unter der Produktbezeichnung Dolokal bekannt) im Februar/März tut der Pflanze gut. Im März/April sollten Sie speziellen Buxusdünger geben, damit er die schöne dunkelgrüne Farbe hält.

Umtopfen und Schnitt 

Sie können den Buxus zweimal im Jahr mit einer scharfen Pflanzenschere schneiden. Am besten tun sie dies im Mai und Oktober. Stellen Sie sicher, dass Sie diese Arbeiten nicht im prallen Sonnenlicht erledigen, um ein Austrocknen der Pflanze und das Verbrennen des Blatts zu vermeiden. Die Pflanze lässt sich gut in die gewünschte Form schneiden.

Nach drei Jahren sollten Sie den Buxus am besten umtopfen, damit er seine blattgrüne Farbe behält. Statten Sie die Pflanze mit frischer Buxus-Erde aus, die auch Kompost und Kalk enthält. Damit bewahren Sie die frische grüne Farbe der Pflanze.

Die häufigsten Krankheiten und Plagegeister  

Der Buxus ist recht unempfindlich gegen Krankheiten und Plagegeister. Als Topfpflanze braucht der Buxus zusätzliche Aufmerksamkeit.

Häufig gestellten Fragen